Hessen [3]


Hessen [3]

Hessen (bis 1866 Hessen-Darmstadt), zum Deutschen Reich gehöriges Großherzogtum [Karte: Mittleres Westdeutschland I, bei Rheinprovinz], 7681 qkm, (1900) 1.119.890 E. (341.480 Katholiken, 24.486 Israeliten), (1905) 1.201.719 E., besteht aus zwei Hauptteilen: den Prov. Starkenburg und Rhein-H., südl. vom Main, durch den Rhein voneinander getrennt, und der Prov. Ober-H. im N., von preuß. Gebiet umschlossen. Ober-H. wird größtenteils vom Vogelsberg erfüllt, im W. das Lahntal und die Wetterau sehr fruchtbar. Das Hauptland, vom Rhein und Main durchzogen oder begrenzt, enthält das Bergland des Odenwaldes, daneben fruchtbare Auen und rebenreiche Hügel. Bedeutend die Industrie und der Handel, der durch schiffbare Flüsse, Kunststraßen (4187 km) und Eisenbahnen (1200 km normalspurige Eisenbahnen; 1100 km sind preuß.-hess. Staatsbahnen) gefördert wird.

Verfassung und Verwaltung. Nach der Verfassungsurkunde vom 17. Dez. 1820 ist H. eine unteilbare konstitutionelle Monarchie und nach Erstgeburt und Linealerbfolge erblich, in Ermangelung eines erbberechtigten Prinzen auf die weibliche Nachkommenschaft übergehend. Gegenwärtiger Regent Ernst Ludwig (seit 1892). Die Landstände (nach Gesetz vom 6. Sept. 1856 und vom 8. Nov. 1872) bestehen aus 2 Kammern. Im deutschen Bundesrat führt H. 3 Stimmen, im Reichstage ist es durch 9 Mitglieder vertreten. An der Spitze der Verwaltung steht das Staatsministerium (des Innern, der Justiz, der Finanzen); unter ihm die 3 Provinzialdirektionen und die 18 Kreisämter; ferner Provinziallandtag und -ausschuß, Kreistag und -ausschuß. Oberlandesgericht Darmstadt mit 3 Land- und 51 Amtsgerichten. Hauptstadt Darmstadt. Bildungswesen: Landesuniversität Gießen, Technische Hochschule in Darmstadt, 10 Gymnasien, 3 Realgymnasien, 1 Oberreal-, 15 Real-, 5 höhere Mädchenschulen, 3 Schullehrerseminare, evang. Predigerseminar, bischöfl. Seminar etc. Haupt der evang. Landeskirche ist der Großherzog, außerdem Oberkonsistorium und Landessynode; an der Spitze der kath. Landeskirche, des Bistums Mainz, steht der Bischof von Mainz. Die Armee bildet nach Konvention vom 8. Juni 1871 die geschlossene 25. Division im Verbande des 18. preuß. Armeekorps. Orden: Ludwigsorden, Orden Philipps des Großmütigen, Orden vom Goldenen Löwen. Wappen: im blauen Felde ein von Silber und Rot quergestreifter Löwe, mit der Vordertatze ein Schwert haltend [Abb. 793]; Landesfarben: Weiß und Rot.

Geschichte. H.-Darmstadt, die jüngere Linie des Hauses H., ist gestiftet von Philipps des Großmütigen Sohn Georg I. (1567-96). Es folgten Ludwig V. (1596-1626), Georg II. (1626-61), Ludwig VI. (1661-78), Ludwig VII. (1678), Ernst Ludwig (1678-1739), Ludwig VIII. (1739-68), Ludwig IX. (1768-90). Ludwig X. (1790-1830) erhielt als Entschädigung für Verluste durch den Lunéviller Frieden (1801) und den Reichsdeputationshauptschluß (1803) das Hzgt. Westfalen, kurmainz. und pfälz. Ämter sowie den Rest des Hochstifts Worms, trat dem Rheinbunde bei, nahm 14. Aug. 1806 als Ludwig I. die großherzogl. Würde an, sicherte durch den Beitritt zu den verbündeten Mächten 2. Nov. 1813 H.-Darmstadt seinen Fortbestand, erhielt auf dem Wiener Kongreß für Westfalen und einige andere Abtretungen Rhein-H., brachte das Land zu Wohlstand und einem konstitutionellen Staatsleben (17. Dez. 1820 Publizierung eines neuen Staatsgrundgesetzes). Auf Ludwig I. folgte sein Sohn Ludwig II. (1830-48), diesem Ludwig III. (1848-77). Im Juni 1849 trat H.-Darmstadt dem Dreikönigsbündnis bei, doch neigte sich die Regierung immer mehr Österreich zu, trat von der Union mit Preußen zurück, und Minister von Dalwigk (seit Juni 1850) leitete eine Reaktion (neues Wahlgesetz) ein. H.-Homburg fiel 24. März 1866 an das Großherzogtum. Dieses trat im Konflikt zwischen Preußen und Österreich auf Seite des letztern, nahm am Deutschen Kriege teil und mußte in dem Frieden mit Preußen (6. Sept. 1866) H.-Homburg und andere Gebietsteile abtreten, 3 Mill. Fl. Kriegskosten zahlen, an Preußen das Postwesen übergeben und mit allen nördl. vom Main gelegenen Gebietsteilen dem Norddeutschen Bunde beitreten; 7. April 1867 Abschluß einer Militärkonvention, der ein Schutz- und Trutzbündnis mit dem Norddeutschen Bunde folgte. 13. Juni 1877 starb Ludwig III. kinderlos. Ihm folgte sein ältester Neffe als Ludwig IV., diesem 13. März 1892 sein Sohn Ernst Ludwig. 1903 wurde ein neues Wahlgesetz (mit direkter Wahl und Wahlpflicht) angenommen, das jedoch erst 1908 in Kraft treten soll.

Literatur. Künzel (2. Aufl. 1893), Küchler, »Verfassungs- und Verwaltungsrecht« (4 Bde., 1894-96). Geschichte von Ewald (1872), Soldan (1896).


http://www.zeno.org/Brockhaus-1911. 1911.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hessen [4] — Hessen, Großherzogtum (hierzu die Karte »Hessen«), ein deutscher Bundesstaat, besteht aus zwei durch preußisches Gebiet getrennten Hauptteilen nebst elf kleinern Exklaven und liegt mit seinen Hauptteilen zwischen 7°51´ und 9°39´ östl. L. v. Gr.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Hessen [3] — Hessen, Name eines mitteldeutschen Stammes und Landes von wechselnder Ausdehnung. An der Stelle, wo zur Zeit des Tacitus, im 1. Jahrh. n. Chr., der Schwerpunkt der zwischen Main und Weser ausgebreiteten Katten gewesen war, in der Gegend von… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Hessen — Hessen, ein Theil des ehemaligen deutschen Reiches, nahe am Rhein, theilweise auf beiden Ufern desselben gelegen. Es gehörte ehemals zum Lande der Katten, dann, als die Franken ihre Macht nach allen Seiten hin vergrößerten, zu dem ostfränkischen… …   Damen Conversations Lexikon

  • Hessen — puede referirse a: Hessen: nombre en alemán del estado federado de Alemania denominado en español Hesse. Johannes Hessen (1889 1971), filósofo alemán. Esta página de desambiguación cataloga artículos relacionados con el mismo título. Si llegaste… …   Wikipedia Español

  • Hessen [3] — Hessen, Land im westlichen Mitteldeutschland, an beiden Seiten des Rhein u. Main, zerfällt gegenwärtig in zwei größere Länder, das Kurfürstenthum H. (Hessen Kassel) u. das Großherzogthum H. (Hessen Darmstadt), u. ein kleineres, die Landgrafschaft …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Hessen [4] — Hessen. I. Älteste Geschichte Hessens bis 1263. Den nördlich gelegenen Theil des jetzigen Hessen bewohnten vormals die Katten (s.d.), ein deutscher Volksstamm, von denen auch der Name H. herkommt. Ihr Hauptort Mattium wurde 15 n. Chr. von den… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Hessen — Grossherzogtum Hessen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Hessen [2] — Hessen. Übersicht der zugehörigen Artikel …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Hessen [2] — Hessen, alter deutscher Volksstamm, früher unter dem Namen Katten im heutigen Ober und Nieder H. seßhaft, verloren sich unter die Franken und wurden infolge von Auswanderung zum Teil durch die Sachsen ersetzt (sächs. Hessengau). Im fränk.… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Hessen — ● Hessen, Estado federado de Alemania ● Hessen (filósofo) Alemán 1889 1971 * * * altHessen o Hesse/alt ► Estado del centro de Alemania, limítrofe con los estados de Renania Septentrional Westfalia y Baja Sajonia al N, Renania Palatinado al O y… …   Enciclopedia Universal